Tragen im Sommer

Eine kleine Zusammenfassung zum Thema: Tragen im Sommer oder bei Temperaturen über 20 °C.
Auch bei heißem Wetter oder warmen Temperaturen, spricht nichts gegen das Tragen. Um so jünger das Baby, umso wichtiger ist der Hautkontakt. Der Erwachsenenkörper hilft dem Kind, seine Temperatur zu regulieren und schützt es vor einer Überhitzung. Die Kinder können dadurch besser mit den höheren Temperaturen umgehen.

Die folgenden Punkte geben eine kleine Orientierung, wie es für Tragenden und Kind angenehm und erleichternd wird.

🌞 1. Achtet auf wenig und luftige Kleidung bei Tragendem und Kind. Hier empfiehlt sich beispielsweise dünne Baumwollkleidung, Leinen oder Seide.
▶️ TIPP: Packt euch Wechselsachen für Euch und euer Kind ein. So könnt ihr nach dem Tragen verschwitzte Kleidung wechseln.

🌞 2. Schwitzen ist gut und gerade beim Tragen bei warmen Temperaturen von Vorteil. Das Baby kann selbst noch nicht ausreichend Schwitzen und es braucht viel Energie, seinen Körper selbst herunter zu kühlen. Das Kühlen übernimmt beim Tragen der Körper des Erwachsenen und schwitzt somit für zwei. Der Schweiß verdunstet auf der Haut und sorgt für Abkühlung, bei Kind und Tragendem. Ihr werdet feststellen, dass ihr an den Stellen, an welchen ihr euer Kind berührt, besonders anfangt zu schwitzen.
▶️ ACHTUNG: Bei Neurodermitis oder empfindlicher Haut legt ein dünnes Seidentuch oder eine Mullwindel zwischen euch, sodass nicht direkt Haut auf Haut getragen wird.

🌞 3. Bei Kindern im 1. Lebensjahr empfiehlt es sich, den Sonnenschutz größtenteils über die Kleidung abzudecken und direkte Sonneneinstrahlung zu meiden. Luftige Hosen, ein Sonnenhut und langärmelige Oberteile aus dicht gewebter Baumwolle, Leinen oder Seide schützen die Babyhaut.
▶️ TIPP: Bei Bedarf können kleine Stellen mit (mineralischer) Sonnencreme geschützt werden, diese aber nicht großflächig verwenden.

🌞 4. Das Gesicht des Kindes ist immer frei und sichtbar. Dieser einfache Grundsatz gewährt eine Luftzirkulation und die Hitze kann sich nicht stauen. Es sollten keine Kleidungsschichten, Tuchbahnen, Kopfstützen oder Ähnliches komplett über das Gesicht des Kindes gezogen werden.
▶️ TIPP: Eine Kopfbedeckung mit großer Krempe und Nackenschutz spendet Gesicht und Nacken Schatten.

🌞 5. Nehmt euch euren eigenen Schatten in Form eines Sonnenschirms mit. So bekommt nicht nur euer Kind Schatten, sondern auch ihr seid gut geschützt. Praktisch, es gibt Regenschirme, welche durch eine extra Beschichtung, gleichzeitig als Sonnenschirme genutzt werden können.
▶️ TIPP: Meidet direkte Sonneneinstrahlung oder ein Spaziergang in der Mittagshitze.

🌞 6. Wählt zum Tragen einlagige Bindeweisen oder luftigere Tragehilfen. Auch das Tragen auf dem Rücken ist kühler als vor dem Bauch.
▶️ TIPP: Beim Auswählen von geeigneten Tragevarianten oder dem Erlernen neuer Tragetechniken hilft euch eine Trageberaterin. Auf der Beraterinnenliste findet ihr sicher eine in eurer Nähe: www.ClauWi.de

🌞 7. Nehmt euch immer ausreichend Flüssigkeit für Euch und euer Kind mit. Achtet auf ausreichend kleine Pausen zum Trinken oder Stillen.

🌞 8. Bitte achtet auch bei Kindern im Kinderwagen auf eine ausreichende Luftzirkulation. Unter Decken oder Tüchern, welche als Sonnenschutz über den Wagen gelegt sind, staut sich schnell die Wärme und die Temperaturen steigen rasant im Inneren des Kinderwagens.
▶️ TIPP: Sonnensegel und Sonnenschirme, welche am Wagen befestigt werden, geben Schatten und ermöglichen dennoch eine Luftzirkulation und Frischluftzufuhr.

Text: 

ClauWi® Trageschule